Unser Blog

Beitrag erstellt am 25. November 2015 - 11:28

Weihnachtsdeko auf die Schnelle? 

Ihr kennt das bestimmt: irgendwie darf und soll die Wohnung doch ein wenig weihnachtlich aussehen, ABER:

1. fehlt die Zeit und man weiß nach Weihnachten immer gar nicht so recht, wohin mit den vielen neuen Dekodingen, die auch wieder abgebaut, aufgeräumt und gegen die sonst so wundervoll platzierte Alltagsdeko getauscht werden wollen

2. überlebt der Geldbeutel unmöglich noch eine Shoppingtour für Weihnachtsdeko in der 5 Farbe - inkl. Leuchtdekorationen, Kugeln, Schalen, teuren Weihnachtsmotivkerzen und und und

Deshalb: Wie wär's mit dem Versuch einfach die Dinge, die sich in der Wohnung so finden mit vielseitig verwendbaren Deko-Utensilien und nur ein paar wenigen Details aufzuhübschen? 

Mit alten Überbleibseln und ein paar kleinen neuen Deko-Details kein Problem

Ich hab genau das mal ausprobiert! Der Wunsch dahinter - es soll weihnachtlich sein, aber trotzdem schlicht genug! Die Deko sollte sich harmonisch in die Wohnung einfügen, damit nicht alles umdekoriert und komplett auf Weihnachten getrimmt werden muss. 

Und dann wurde mit ein paar Kleinigkeiten gearbeitet: 

- selbstgesammelten/geschnittenen Tannenzweigen vom Nachbarn ;) 

- selbst getrockneten Orangen- und Limettenscheiben

- Paper Straws in gold-gestreift

- kleinen Weihnachtskugeln in gold-glitzernd und grün (günstig gefunden bei dm)

- einer Schleife aus braunen Juteband und Anhängern aus Geschenkband- und Kordel-Resten

- Tischstreu in Form kleiner, weißer Schneeflocken

- einem Schildchen in Kreidetafel-Optik, das noch beschrieben wird ;) Mal sehen...

& einer zauberhaften Schneeflocken-Girlande, sowie einer alten Lichterkette

Und in nur ca. 30 Minuten konnte sich das Ergebnis, wie ich finde, durchaus sehen lassen...

Weihnachtsgesteck in Gold, Braun & Grün

 

  

Bezaubernde & einfache Fensterdekoration für tolle Lichteffekte und winterliche Romantik

  

Aus Alltag mach Weihnachten - Dekoschale im Winterlook für die Adventszeit

  

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 25. November 2015 - 8:51

Wer keine Lust hat auf 24 mini-kleine Türchen - mit Schokolade und wirklich nur Schokolade dahinter - oder die jeweils "sortenreinen" Alternativen für Männer, Frauen oder Biertrinker jeden Geschlechts hat ;) der versucht es am besten doch noch mit einem DIY-Adventskalender. 

Ich bin auf jeden Fall schon mal ganz begeistert davon - denn 1. ist die Füllung jetzt super individuell, 2. ist auch mal Platz für ein bisschen was Größeres und 3. ist der selbstgemachte Kalnder ein gelungenes 3 in 1 - in doppelder Hinsicht! Adventskalender, Weihnachtsdeko und Überraschungspaket für den Herren des Hauses! Und das mit einer Füllung für gleich 3 Weihnachtsmäuler - statt lauter einzelner Kalender, bei denen man nicht weiß wohin damit. 

Mit einem Schwemmholz-Ast, verschiedenen Bändern und Schnüren, Tüten und Beuteln in unterschiedlichen Größen, Formen, Designs und Materialien und wohl dosierten Deko-Details ist der Adventskalender eigentlich ruck zuck gemacht. 

Nummeriert sind die "Türchen" z.T. gut sichtbar mit Kreidetafel-Aufklebern (einfach rangetackert) oder mal versteckt auf Farbkarton hinter Geschenkanhängern - damit's am Morgen beim Auspacken noch etwas spannender ist. 

Sortiert wurde fast in Reih und Glied (geht natürlich auch durcheinander ;)). Schwerer befüllte Tage (z.B. zum Nikolaus) haben zwischendurch einen stabilen Platz im Regal gefunden. Dann noch ein wenig Tannengrün dazu, "Lieblings"-Wabenball platziert und schon ist man bereit für den 1. Dezember bzw. erst mal fürs Befüllen. >>>

 

 

Für den Adventskalender im schlichten und trotzdem hübsch-verspielten Vintage-Look mit Selbstmachcharme sind verbastelt:

 

                                      *** Cookie-Geschenkboxen "Frills & Frosting" - 36-teilig ***

                                                  *** Jute-Gastgeschenkbeutel - 6 Stück ***

                                                *** Gastgeschenkbeutel aus Stoff - 6 Stück ***

                                               *** Juteband "Natur" - dunkelbraun - 50 mm ***

                                                           *** Jutekordel - natur - 3mm ***

                             *** "Kreidetafel-Aufkleber" - in unterschiedlichen Formen und Größen ***

                                                        *** Dunkelgrüner Wabenball - 20 cm ***

 

Schnelle Ideen für die Adventskalender-Füllung - nebst Schokolade oder Selbstgebackenem

Das Schöne an selbstgebastelten Adventskalendern ist, dass man sie nicht zwangsläufig nur mit Süßem befüllen muss - auch wenn Selbstgebackenes natürlich schon mal eine richtig schöne Grundlage für einen schönen Start in die 24 Adventstage ist. 

Schnelle Ideen für die Befüllung lassen sich aber auch für gutes Geld bei einem kurzen Last-Minute Bummel durch die Geschäfte des Alltags (zum Beispiel Drogerien) finden. In unserem Adventskalender für drei verstecken sich z.B. kleine Ideen für Mann, Frau und einen furchtbar verfressenen Labrador ;) 

Klar finden sich auch süße Klassiker wie Marzipanbarren, kleine Pralinen, Zuckerstangen und Mini-Lebkuchen zwischen den Zahlen. Außerdem kleine, selbst abgepackte Klarsichttütchen mit Erdnüssen und Studentenfutter oder z.B. Schokoladentalern für ein Schoko-Fondue gefüllt - immer genau die richtige Menge für einen gemütlichen Fernsehabend. Am 6. wartet der Nikolaus auf seinen Auftritt - in minziger Schokoladengestalt für die Zweibeiner und als putziges Motiv auf einem Spielknochen für den Vierbeiner. 

Ansonsten stammen die Ideen für Frauchen & Herrchen in unserem Fall aus der Kategorie "Warm & Wellness":

  • Taschenwärmer mit süßem Motiv
  • Teebeutel für jeden Tag (die gibt's schon fertig sortiert mit 24 unterschiedlichen Sorten) 
  • Warme flauschige Thermosocken
  • Wärmegel für verspannte Rücken und eine kleine Probepackung Massageöl für den Wellnessabend :) 
  • Probepackung Handcreme in hübschem Wintermotiv und eine Packung Motiv-Taschentücher fürs Auto
  • Ein paar flauschige Handschuhe für jeden
  • Gutschein für die Therme (damit's schneller geht, kann der ja auch selbstgeschrieben werden) 
  • Hustenbonbons in einer schönen Blechdose und Wunderbäumchen fürs Arbeitsauto
  • Gutschein für einmal Brunchen gehen oder ein Pancake-Frühstück zuhause
  • Badekugel mit Karamellduft
  • Naturreines Duftöl für die Duftlampe

 

Für den Wauzi gibt es all das, was er so liebt aber nur zu ganz besonderen Anlässen haben darf - im entsprechenden Mini-Format - und ein paar praktische Helfer für die Futterspender: 

  • Kleine Katzenfutterpröbchen 
  • Flasche Katzenmilch
  • Knochen mit roter Schleife 
  • Einen chicen Beutelspender mit Karabiner 
  • Trainings-Klicker
  • Kuscheltuch
  • Ball
  • Selbstgebackene Hundekekse
  • Und zum 24. ein Intelligenzspielzeug aus Holz

 

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 17. November 2015 - 14:23

An was denkt ihr bei diesem Anblick? Also ich habe mich von dem green, fresh Sweet Table aus der Biskuitwerkstatt sofort ins Paradies entführt gefühlt. 

Vorbeischlendernd am saftigen Grün der Blätter, kleinen quakenden Fröschen, grün-sauren Äpfeln - ähm Apfelringen - und an jeder Ecke lauernden und verführisch flüsternden Versuchungen - pssst "eat me!" Dann auch noch in so köstlichen Varianten wie "Red Velvet". Wenn die kleinen sündig-roten Leckereien in zartschmelzender Schokotarnung mal nicht schwer an den symbolischen Apfel erinnern...

Ausgewählte Dekoelemente für den Green Sweet Table 

Als Kernelemente der Deko bringen Papierfächer in Schwarz, Tablett, Tortenplatte und Cake Pop Ständer aus Holz Tiefe und Ruhe in den Sweet Table. Für frische Highlights sorgen der Papierfächer in strahlendem Weiß und der kräftig-grüne Wabenball. 

  

Candy Bar Labels in Kreidetafeloptik setzen chice Vintage-Akzente und ermöglichen es jedem Weiß auf Schwarz zu seinem Sweet Table-Liebling zu finden. Große Blätter verleihen nicht nur bezaubernde Natürlichkeit und holen sattes Grün in die Deko-Farbpalette, sondern geben dem süßen Tisch auch den paradiesischen, letzten Schliff. Als freches Detail lockern gestreifte Paper Straws, die als ausgefallene Cake Pop Stiele genutzt werden, das Gesamtbild auf und bringen Bewegung in den sonst so unaufgeregten Stil. 

Süße Verführung(en) an der Candy Bar

Für doppelten Genuss sorgen auf dem Green Table gleich zwei leckere Torten - einmal himmlisch-hell mit samtiger Vanille und luftig leichter Erdbeer-Quark-Füllung und einmal schokoladig-dunkel mit verführerischer Nougat-Ganache. Dazu locken zweierlei Cake Pops, Mini-Cupcakes und allerlei giftig-grüne Fruchtgummi-Leckereien in BonBon-Gläsern die Gäste an die Candy Bar. Wenn Man(n) & Frau da mal nicht schwach werden. 

  

Das Rezept für die süßen Mini-Vanille-Cupcakes hat sich schon in Schale geworfen. Hier nun das zweite November-Rezept aus der Biskuitwerkstatt.

Grün-gesprenkelte Cake Pops mit zartem Schokokern

Was ihr braucht: 

  • 250ml Kaffee
  • 250 g Butter
  • 80 g Kakao
  • 2 Eier
  • 500 g Zucker
  • 1TL Vanilleextrakt
  • 150 ml Sahne
  • 1 EL Zitronensaft
  • 290 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 1/2 TL Backpulver

 

 

Schritt 1: den Schokokern vorbereiten

Zunächst zwei Springformen (18 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 170° Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Butter und der Kaffee werden dann in einem Topf auf dem Herd erwärmt, Kakao und Zucker hinzugefügt und so lange mit erwärmt, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Vom Herd nehmen und die Mischung ein wenig abkühlen lassen.

Währenddessen in einer großen Schüssel Eier, Vanilleextrakt, Sahne und Zitronensaft vermengen. Dann die Kakao-Kaffeemischung hinzufügen.

In einer seperaten Schüssel Mehl, Natron und Backpulver mischen und anschließend esslöffelweise zum Teig hinzufügen und gründlich vermengen. 

Den Teig auf die zwei vorbreiteten Sprimgformen verteilen und im vorgeheizten Ofen ca. 50 Minuten backen - Stäbchenprobe - und vollständig auskühlen lassen. 

Schritt 2: kugelrund zum paradiesischen Leckerbissen

Den fertig gebackenen Teig zusammen mit der weichen Butter und dem Frischkäse in eine Rührschüssel geben und gut verkneten, bis eine sauber formbare Masse entsteht.

Jetzt die Hände befeuchten und dann kann das kugeln losgehen: Kugeln à 20g formen und diese dann ca. 20 Minuten kühl (können auch kurz in den Tiefkühler) stellen. 

Währenddessen die Candy Melts über dem heißen Wasserbad schmelzen. Jetzt die Cake Pops Stiele zu etwa 1/3 in die inzwischen ausgekühlten Cake Pops stecken und aufgepiekst nochmal für ca. 15 Minuten in den Tiefkühler stellen.

Nach dem Kühlen können die Cake Pops dann nacheinander ein Bad in der geschmolzenen Schokolade nehmen. Ein wenig abtropfen lassen und dann ganz nach Wunsch in die Sprinkles tauchen (für den komplett grün-gesprenkelten Look) oder mit nur wenigen Perlen bestreuen für ein "Adams-Kostüm". Im Cake Pop Ständer platzieren und trocknen lassen

 

                         Die Sweet Table Dekoration in der Übersicht: 

                                           gestreifte Paper Straws als Cake Pop-Stiele über Pink Dots*

                                                              weißer Dekofächer über Pink Dots*

                                                          schwarze Papierfächer über Pink Dots*

                                                              Wabenball grün über Pink Dots*

 

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 17. November 2015 - 7:36

Wer freut sich nicht darauf: schöne Stunden beim Sonntagsbrunch mit der ganzen Familie in gemütlicher Runde, die Kerzen am Adventskranz brennen, aus der Küche riecht es nach frisch Gebackenem... Im Winter schmecken selbst gemachte Brötchen besonders gut! Und mit diesen kleinen Herzschmankerln kommt eine super leckere Mischung aus süß & gesund auf den Frühstückstisch!

Für alle Körnerliebhaber und Schleckermäulchen sind die kleinen Herzstücke perfekt - super schnell gemacht, klein & fein ideal fürs Brunchbuffet und zudem praktischer Weise auch noch klasse einfrierbar! 

Das Rezept reicht für 12 kleine Brötchen. 

Was es dafür braucht: 

  • 250 g Dinkelvollkornmehl (alternativ kann auch Weizenmehl für helle Brötchen verwendet werden, dann aber die Milchmenge reduzieren) 
  • etwa 150 ml Milch
  • Messerspitze Salz
  • 1 Ei
  • 60 g Honig
  • 2-3 EL Sonnenblumenkerne
  • 25 g Weizenkeime
  • 3 EL Leinsamen
  • 1 EL Backpulver
  • 40 g getrocknete Aprikosen, alternativ Rosinen oder Cranberries

 

 

Und so entstehen die gesunden, süßen Brötchen: 

Backofen auf 200° vorheizen und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten. Die getrockneten Früchte in kleine Stücke schneiden. 

In einer Schüssel die Sonnenblumenkerne, 2 Esslöffel der Leinsamen, die Weizenkeime und die getrockneten Früchte mischen und den Körnermix beiseite stellen. 

In einer separaten Rührschüssel Mehl, Backpulver und Salz vermischen und mit der Milch mit den Knethaken des Rührgeräts verkneten. Das Ei dazugeben und unterkneten, anschließend den Honig beimengen und ebenfalls mit verkneten. 

Die Körnermischung in den Teig geben und untermengen. 

Mit Hilfe zweier Esslöffel den Teig auf das Backblech portionieren. Die restlichen Leinsamen auf den Brötchen verteilen und die Herzstücke auf der mittleren Schiene des Backofens für ca. 15 Min. backen bis sie gold-braun sind.

Mit einem Schaschlikspieß testen, ob die Brötchen fertig sind. Kurz abkühlen lassen und noch leicht warm genießen. 

Tipp: Die Honig-Körnerbrötchen lassen sich super einfrieren und später aufgetaut und mit etwas Wasser oder Milch benetzt im Backofen oder auf dem Toaster erwärmen. 

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 11. November 2015 - 13:42

Was ihr dafür braucht: 

Vanille-Cupcakes im Miniformat

  • 115 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 195 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 60 ml Milch
  • Rittertaler (von Pickerd) oder alternativ Cake Melts und
  • Mini-Cupcake Förmchen

 

Vanille-Frischkäse-Frosting

  • 70 g Butter
  • 115 g Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 90 g Frischkäse

Und so gelangt ihr ins Paradies: 

Schritt 1: Mini-Muffins backen

Heizt zunächst den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vor. Und dann kann`s losgehen...

Zunächst die Butter mit dem Vanillextrakt und dem Zucker in eine Rührschüssel geben und cremig aufschlagen. Dann kommen einzeln die Eier dazu - jeweils 1 Minute unterühren. 

Mehl, Backpulver und Salz vermengen und nach und nach in die Schaummasse untermengen. Nun noch die Milch dazugeben und weiter rühren, bis ein glatter, feiner Teig entsteht.

Den fertigen Teig teelöffelweise in die Mini-Cupcake-Förmchen verteilen (1 TL Teig pro Förmchen).

Anschließend dürfen die Mini-Cupcakes im vorgeheizten Ofen für ca. 10-12 Minuten vor sich hin backen. 

Raus aus dem Ofen - Stäbchenprobe - und die Mini-Muffins komplett auskühlen lassen. 

 

Schritt 2: mit Frosting in den Vanille-Himmel 

Für das Vanille-Frischkäse-Frosting die Butter in eine Rührschüssel geben und mit dem Rührgerät (Schneebesen-Aufsatz) cremig aufschlagen.

Puderzucker und das Vanilleextrakt zur Buttercreme geben und weiterrühren. Zuletzt noch den Frischkäse kurz unterrühren, bis er gut im Zuckerschnee verteilt ist.

Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und den Mini-Küchlein eine feine Wölkchenhaube verpassen.  

Nun noch die Rittertaler darauf verteilen.

Tipp: Die Rittertaler könnt ihr euch mit Cake Melts oder einfacher Kuvertüre im Zweifel auch selbst machen. Dazu die Cake Mekts auf Backpapier auslegen und sie kurz im Ofen weich werden lassen, oder mit geschmolzener Kuvertüre kleine Schokotropfen machen. Noch bevor sie wieder hart werden Zuckerperlen darauf verteilen. 

 

In der Biskuitwerkstatt findet ihr die süßen Minis auch nochmal als himmlische Giotto-Variante 

Hier geht`s zum Rezept für die Giotto-Mini-Cupcakes

  

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 2. November 2015 - 8:57

Das Party Highlight im Oktober: Halloween mit den Kids

Im Oktober dreht sich bei Party-Fans alles um eines: Halloween! Und damit war eines klar: die Party des Monats Oktober MUSS natürlich eine Gruselfete sein! 

Besonders schöne Party Inspirations hat Anja von bunt.lecker.kreativ unserer Galerie beigesteuert und sich damit den Titel geischert. Denn vom spinnenstarken Party-Motto, über kreative DIY-Ideen bis hin zum prall gefüllten Sweet Table hat ihr "Halloween für Kinder 2014" einfach alles, was eine Siegerparty braucht! Einfach genial zieht sich das Spinnenthema von der super-süßen Motivtorte, über zahlreiche Leckereien wie Macarons und Amerikaner bis zur Hängedekoration. 

Und noch eine Herausforderung wurde super gemeistert: ein schaurig-schönes Halloween für Kids mit genau dem richtigen Gruselfaktor!

 

 

 

Mehr Party Inspirations von Anja - unserer Gewinnerin des Monats - findet ihr bei einem Klick auf ihren Nutzeraccount, in unserer Party Galerie und natürlich auf ihrem Blog: 

1 Kommentar
Beitrag erstellt am 30. Oktober 2015 - 9:13

 

  

Zauberhafter Regenbogen - Candy Striped Layer Cake 

Zubereitungszeit: 2,5h

Backzeit: pro Boden 10-11 Min.

Temperatur: 175°C Umluft

Backform: kleine Springform (18cm) 

Was ihr braucht

Zutaten für den Teig:

  • 5 Eier
  • 100g Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • 50g Mehl
  • 50g Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe im Topf 
  • Backpapier

 

Zutaten fürs Frosting:

  • 250g Butter
  • 250g Puderzucker
  • 250g Frischkäse

Und so wird`s gemacht

Zubereitung Teig:

  1. Zunächst die Eier und mit dem Zucker und 2 Prisen Salz 10 Min. mit der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. 
  2. Für das Backen der Böden eine Schablone machen: Dafür den Springformrand auf die Rückseite des Backpapiers legen und an der Innenseite des Springformsrands mit einem Edding nachziehen. Das Ganze auf sechsmal wiederholen, bis genug Schablonen vorhanden sind.
  3. Anschließend das Mehl mit der Speisestärke mischen, vorsichtig unter die aufgeschlagene Zucker-Ei-Mischung heben und gut verrühren, damit keine Klümpchen übrig bleiben.
  4. Den glatten Teig auf 6 verschiedene Schüsseln verteilen und je nach Belieben in unterschiedlichen Farben oder Nuancen einfärben. Tipp: Natürlich können auch weniger Böden gebacken werden, die dann dementsprechend höher ausfallen und auch länger gebacken werden müssen. 
  5. Den fertig eingefärbten Teig Farbe für Farbe auf jeweils eine der Backpapierschablonen geben und glatt streichen und die Böden nach den oben angegebenen Daten backen. (Hinweis: Der Boden wird im Ofen extrem aufgehen und dann beim Abkühlen wieder flach werden – also nicht wundern, das ist normal.)
  6. Die Böden gut erkalten lassen.

 

Zubereitung Frosting:

Die kalte Butter mit dem Puderzucker so lange verrühren, bis eine weiße Masse entsteht. Anschließend den Frischkäse hinzufügen und ordentlich vermengen.

Kuchen finalisieren:

  1. Wenn alle Böden zugeschnitten sind, die Springform wie gewohnt zusammensetzen und den ersten Boden einlegen. Darauf eine Schicht Frosting ( 3EL) verteilen. Den nächsten Boden auflegen und wieder mit Frosting bestreichen. Die Schritte solange wiederholen, bis alle Böden verarbeitet sind.
  2. Kuchen für einige Zeit im Kühlschrank kalt stellen, damit das Frosting fest werden kann. In der Zwischenzeit das verbleibende Frosting analog der Böden einfärben.
  3. Um den Mischeffekt zu erzielen, einfach einige Messerspitzen der Lebensmittelfarben zum Frosting geben und nicht komplett verrühren, sondern nur so lange, bis der gewünschte Farbeffekt entstanden ist.
  4. Zuletzt das Regenbogen-Frosting mit einer Teigkarte oder einem Winkelmesser auf und um den Kuchen verteilen.
  5. Springformrand als Schablone nutzen um die fertigen Böden auf die richtige Größe zu schneiden.

Fertig ist der Candy Striped Layer Cake...

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 19. Oktober 2015 - 13:49

 

Mit dieser höllisch-süßen Motivtorte zaubert ihr einen mähhh(r)chenhaften Hingucker auf euren Halloween Sweet Table! 

Was ihr dafür braucht: 

  • Schäfchen-Tortenständer (von Caketales
  • 1000 g schwarzen Fondant
  • 750 g roten Fondant
  • 250 g Fondant egal welche Farbe (für die Arme) 
  • Zuckeraufleger Totenkopf
  • Schildchen "Happy Halloween"
  • Spinnen Silikon-Mould (z.B. von sillimold.de)
  • Kuppelbackform 15 cm
  • Kuppelbackform 20 cm
  • Schoko-Biskuit Backmischung  
  • 4 Zahnstocher
  • 5 Schaschlikspieße
  • Essbares Glanzspray

 

Für den hellen Rührteig:

  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 4 Eier (Gr.M)
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Milch
  • Etwas Butter und Mehl für die Form

 

Für die amerikanische Buttercreme:

  • 440 g Puderzucker
  • 250 g weiche Butter
  • 3 EL Milch (im Anschluß noch etwas Milch unterrühren bis ihr eine cremige Masse habt)
  • 1 Päckchen Vanillinzucker

Und so wird`s gemacht: 

Der Kuchenteig

  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober/Unterhitze). Beide Kuppelbackformen mit ein wenig Butter einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. 
  2. Butter, Zucker und Vanillinzucker in einer Rührschüssel vermengen und mit dem Handmixer aufschlagen. Anschließend die Eier nacheinander unterrühren.
  3. In einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver und 1 Prise Salz mischen und dann in zwei Teilen - im Wechsel mit der Milch - kurz, aber gründlich unter die Masse rühren. 
  4. Nun den Teig in die 20er Kuppelbackform füllen und ca. 50 Minuten im unteren Drittel des Backofens backen. Vor dem Rausholen die Stäbchenprobe machen, 15 Minuten auskühlen lassen und aus der Form lösen. Anschließend vollständig erkalten lassen.
  5. Die Schokobackmischung nach Packungsanweisung zubereiten und in der 15er Kupperlbackform backen - Alternativ Schoko-Biskuit nach eigenem Rezept backen. Abkühlen lassen und aus der Form lösen.
  6. Wenn beide Kuchen vollständig ausgekühlt sind, zuerst den großen, darüber den kleinen Kuchen auf die Tortenplatte aufstecken und beide zuschneiden, bis der "Körper" eine schöne Form hat. 

 

Die Buttercreme

Die weiche Butter, mit 3 EL Milch und dem Vanillinzucker in eine Rührschüssel geben. Portionsweise den Puderzucker in die Schüssel sieben und dabei immer wieder gut durchrühren, bis der gesamte Puderzucker gut vermengt ist. Anschließend vorsichtig so lange Milch zufügen, bis die Buttercreme leicht und cremig ist. Die Torte mit der Buttercreme einstreichen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

 

Fertigstellung der Torte

  • Den roten Fondant weichkneten und ausrollen. Ein großes rotes Stück (ca. 1/3 des Körpers) auschneiden, um den vorderen Teil des Körpers zu bedecken. 
  • Dann die Arme aus jeweils 125g Fondant (Farbe egal) und anschließend die "Hände" formen. Dazu einen dicken Kreis kneten, an einer Seite einschneiden und etwas weiten. Wenn alles fertig geformt ist, die Arme und Hände am "Kuchenkörper" befestigen und das Happy Halloween zwischen den Händen befestigen. 
  • Als nächstes etwas roten Fondant dünn ausgerollen um damit die Schuhe des Tortenständers einzudecken. (Tipp: ruhig etwas mehr Fondant verwenden, damit der "Rand" der Schuhe später "locker fällt") 

  

  • Für das Teufelsschwänzchen 250 g roten Fondant zu einer langen Schlange formen und mit 3 Zahnstochern am Hinterteil des Schäfchens befestigten. Aus etwas schwarzem Fondant die dreieckige Schwanzspitze formen und diese ebenfalls mit einem Zahnstocher befestigen.  
  • Anschließend noch das Spinnennetz aus schwarzem Fondan formen, indem man es in die Silikonmould drückt, vorsichtig ablöst und die Ränder zuschneidet. Das fertige Fondant-Netz vorsichtig am Schuh festdrücken. 

 

  • Für den Kragen des Umhangs zunächst fünf Schaschlickspieße quer auf Höhe der "Schultern" und des "Nackens" in das Schäfchen stecken. Die Abstände sollten dabei möglichst gleich groß sein. Achtung: Die Höhe des Kragens variiert etwas, hinten am Nacken geht der Kragen höher und wird nach vorn hin immer tiefer.
  • Als nächstes ausmessen, wie breit und hoch der Fodant für den Kragen sein muss. Anschließend passend zuschneiden und den Fondant in einem Stück auf die Schaschlikspieße, um den kompletten Kopf herum, auslegen. Überall fixieren und passen zuschneiden. Unbedingt gut trocknen lassen und nicht mehr anfassen.
  • Für den Umhang den schwarzen Fondant etwas dicker ausrollen, ausmessen wie lang und breit der Umhang werden soll und entsprechend zuschneiden. Direkt unter dem Kragen anlegen und damit den gesamten hinteren Körper, wie auch die Arme verdecken, so dass nur noch die Hände zu sehen sind. Alles schön glatt streichen und ggf. noch den Saum unten zuschneiden.
  • Mit einer Mould die Kette herstellen oder diese per Hand formen. Anschließend die kette so über den Umhang legen, dass der Übergang zwischen Kragen und Umhang nicht mehr zu sehen ist. Mit ein wenig Lebensmittelkleber das Zuckerdekor (z.B. Totenkopf) festkleben.
  • ​Aus zwei miteinander verdrehten Fondant-Schlangen (Schwarz und Rot jeweils zu gleichen Teilen einzeln zu einer langen Schlange formen, übereinanderlegen, eindrehen und die fertige Schlange halbieren) noch die Hörner formen. Die Hörner an den Kopf drücken, mit den Fingern fixieren und leicht biegen. Zum Ende hin spitz zusammenformen.
  • Zum Schluss das fertige Teufelchen mit essbarem Glanzspray einsprühen und trocknen lassen.

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 14. Oktober 2015 - 8:37

Mit Schritt für Schritt-Bauanleitung zum Two-Face-Minion 

Wer von den quirligen kleinen, bananeliebenden Kerlen einfach nicht genug bekommt und immer schon mal eine Minions-Motivtorte backen wollte, der findet hier nicht nur eine bebilderte Schritt für Schritt-Anleitung, sondern vor allem eine ganz besondere Idee für einen absolut genialen und ausgefallenen Two-Face-Minion, den es im Vergleich zu seinen einfarbigen Kollegen nicht überall zu sehen gibt! In seinem Making of zeigt euch Stefan auf seinem Blog Tschakko Creations und jetzt auch hier als Gastrezept, dass mit etwas Geduld und Durchhaltevermögen auch die erste selbstgebackene 3D-Torte ein echtes Meisterwerk werden kann! Viel Spaß beim Nachbacken...

Rezept für den Rührkuchen (entspricht der doppelten Menge des Grundrezepts):  

Zutaten

  • 600g Mehl
  • 400g Zucker
  • 350g Butter
  • 300ml Milch
  • 6 Eier
  • 2 Pck. Backpulver
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • Ggf. 1-2 EL Backkakao

Einfach alles in eine Rührschüssel geben und gut miteinander verrühren, bis ein cremiger Teig entsteht. Auf mehrere gefettete Formen verteilen und bei 180 Grad im Backofen abbacken. (Achtung: die Backzeit des Grundrezepts bezieht sich auf die halbe Menge des Teiges. Bei größerer Menge also eine entsprechend höhere Backzeit einplanen und Stäbchenprobe nicht vergessen.) 

Grundrezept für die Ganache-Füllung: 

Für die Füllung 600g Pfefferminz-Schokoladen-Blättchen (z.B. After Eight) mit 200g Sahne erhitzen. 24 Std. abkühlen lassen und vor der Verwendung schließlich kalt aufschlagen.

Grundrezept für die Ganache: 

Für den Überzug benötigt ihr etwa 800g Zartbitter Kuvertüre und 400g Sahne. Die Sahne kurz aufkochen, dann über die Kuvertüre geben und 5 Min. stehen lassen. Anschließend gut durchrühren, bis es schön cremig ist.

Danach beginnt das Basteln mit Fondant - Viel Spaß ;) 

  

SPECIAL: Gleich drei freche Reste-Tipps für schlaue Leckermäuler ;) 

1. Aus verbleibendem Kuchenteig und der Ganachefüllung lässt sich für den leckeren Sonntagskaffee ein kleines, feines After Eight-Sahnetörtchen zaubern.

2. Aus den aller letzten Teigresten und dem Ganache-Überzug werden super leckere Cake-Pops.

3. Abgekühlter, abgelöster Überzug ist der absolute Brotaufstrich-Hit für alle Süßen! Schokoladenblättchen oder Nutella auf dem Brötchen waren gestern ;) 

0 Kommentare
Beitrag erstellt am 9. Oktober 2015 - 9:20

Märchenhafter Tea Party Sweet Table aus der Biskuitwerkstatt in romantischem Pastell

"setzt eure tiara auf und nehmt euch ein gurkensandwich: eine einladung zur tea time" 

mit den Worten der lieben Mareike, wollen wir euch heute mitnehmen auf eine romantische Tea Party in der Biskuitwerkstatt. Unglaublich schön gefüllt ist der Sweet Table mit den leckersten Häppchen, liebevoll dekoriert in lieblichem Rosa, sanftem Pastell, mit zarter Spitze und wundervoll natürlichen Elementen. Wer sich da nicht schon beim Anblick wie eine Prinzessin im Märchen fühlt - der muss die süßen Leckereien kosten und wird spätestens dann im siebten Himmel schweben... Angerichtet auf edlen Etageren, in feinem Porzellan und schöner Glaserie entführen Cake Pops im Perlenkleid, Macarons, kleine Baisertörtchen mit Früchten und gesunde Sandwich-Häppchen die Gäste des 5 o`clock Teas in watteweiche Gedanken und Welten wie aus Mädchenträumen - da könnte selbst die Queen nicht widerstehen. 

La vie en rose

Bezaubernde Macarons mit Röschen-Dekor, in edles Porzellan gebettet und auf hübschen Doilies platziert, sorgen für Romantik pur auf dem Sweet Table zur Tea Time. Wie gemacht für Zweisamkeit und Turteleien oder aber für echte Prinzessinnen-Momente mit den Mädels. Einfach märchenhaft schön werden die kleinen französischen Delikatessen von passender Deko in Pastell ergänzt. Pom Poms in warmem Pink und lila Rosen sind wie geschaffen für den glamourösen Auftritt! 

La vie en rose - bezaubernde Macarons aus der Biskuitwerkstatt mit kleinen Röschen

Sti(e)l-echte Tea Party Naschereien! Handy Leckerbissen mit süßen Pieksern 

Zuckersüße Cake Pops im rosa Perlenkleid auf ihren Stielen und leckere mit Partyflaggen geschmückte Sandwichhappen mit Gurke und Lachs sind das perfekte "Finger Food" für die Tea Time. Kleine Schokodragees und Drops kommen mit einer Bonbon-Schaufel in ladylikem Pink auf den Dessertteller. Nicht nur wundervoll anzusehen, sondern auch handlich-fein und super sauber zu vernaschen - so bleibt auch das schönste Sonntagsoutfit trotz Schleckerei perfekt... Macarons und Baisertörtchen finden stattdessen auf zierlichem Partygeschirr mit nostalgisch-verspielten Designs, mit Rosendekor und Goldverzierungen Platz. Und auch auf dem Sweet Table sind sie bereits sanft gebettet - auf feinster (Torten-)Spitze. 

  

  

 

"Rezept des Monats"-Gastbeitrag aus der Biskuitwerkstatt: 

               

Tea Party Deko in vielen romantischen, verspielten und nostalgischen Designs findet ihr im Pink Dots Partystore. Und auf dem Blog unserer lieben Mareike warten noch mehr leckere Rezepte, wundervolle Sweet Table Ideen und jede Menge Süßes aus der Biskuitwerstatt! Vielen Dank für die wundervolle Zusammenarbeit!

                                      

Credits

Konzeption, Sweet Table Gestaltung und Fotos: Biskuitwerkstatt

Dekoration: Pink Dots Partystore

 

0 Kommentare

Seiten

Subscribe to Unser Blog